1938-1945 – Donauländische Gartenbau-Gesellschaft

Bereits im März 1938, wenige Tage nach dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht, wurde vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft ein kommissarischer Leiter für die Geschäfte der ÖGG bestellt. Im November 1938 begannen die Vorbereitungen für Satzungsänderungen, um die ÖGG an die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft anzugliedern. Ab April 1939 wurde die Gesellschaft unter dem Namen „Donauländische Gartenbau-Gesellschaft“, angegliedert an die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft, durch einen vom Stillhaltekommissar genehmigten Vorstand geführt. Von 1942 bis 1945 war Paul Hudl, Direktor der Staatsgärten (Bundesgärten) und Reichstagsabgeordneter sowie Mitglied der NSDAP seit 1931, Vorsitzender der ÖGG.

weitere Beiträge